Diskussion:Biochemie und Pathobiochemie: Glycogenolyse und Stärkeabbau

Aktive Diskussionen

3.2.1.20Bearbeiten

Die bei 3.2.1.20 angegebene saure Maltase ist vom Namen und der Pathologie (M Pompe) eindeutig dem Gen GAA zuzuordnen und damit 'Lysosomale α-Glucosidase' zu nennen. Ob sie eine so große Rolle in der Verdauung spielt, weiss ich nicht, bin aber sicher, dass dies eher für die 'Intestinale Maltase-Glucoamylase' (MGAM) zutrifft (ebenfalls 3.2.1.20), die außen an den Dünndarmzotten sitzt und sich mit der 'Sucrase-Isomaltase' (SI) ergänzt. Wenn also beide, GAA und MGAM, am Prozess beteiligt sind, sollten die auch so angegeben werden.

Wenn mich der Autor nicht erlöst, werde ich an der Formatierung herumpfuschen müssen. Eine Antwort hülfe in jedem Fall. --Ayacop 17:56, 10. Dez. 2008 (CET)

Wenn du Fehler findest, darfst du sie gerne verbessern. Brauchst auch nicht vorher auf der Diskussionsseite anzukündigen, ich vertraue dir voll und ganz. --C64 18:05, 10. Dez. 2008 (CET)
OK, ich glaube, es hat funktioniert. --Ayacop 11:43, 16. Dez. 2008 (CET)
Zurück zur Seite „Biochemie und Pathobiochemie: Glycogenolyse und Stärkeabbau“.