Buchbinden/ Ausrüstung

Ausrüstung eines BuchbindersBearbeiten

Für die meisten Arbeiten kann man auch Alltagsgegenstände verwenden, spezielle (zum Teil Buchbinder-)Werkzeuge erleichtern die Arbeit jedoch an einigen Stellen.

Falzbein
Das Falzbein ist das typische Buchbinderwerkzeug. Es besteht aus einem länglichen Stück Tierknochen und wird für alle möglichen Arbeiten verwendet. Die Spitze wird zum Beispiel zum Rillen (oder Nuten) und zum Schliessen von Löchern (Rücken bei Fadenheftung) verwendet, die Kante etwa zum Abflachen des Rückens und zum Verstärken eines Falzes.
Neuere Falzbeine werden vermehrt aus Kunststoffen, Holz und anderen Materialien hergestellt. Falls möglich, sollte man aber eines aus Tierknochen kaufen (nicht zugespitzt, so kann man selber eine Spitze schleifen), denn dieser hat eine gute Härte, liegt angenehm in der Hand und kann auch nach Belieben zugeschliffen werden (mit 80er-Schleifpapier, dann mit Glasschleifpapier polieren).
Cutter
Der Cutter wird zum Schneiden von allen möglichen Materialien verwendet.
Raspel
Mit der Raspel kann bei der Leimheftung der Buchrücken angerauht werden.
Lineal
Unbedingt ein   Schneidlineal aus Metall und mit einem Gummistreifen oder ähnlichem an der Unterseite, so dass er Halt hat. Das ermöglicht gerade Schnitte und bequemes Arbeiten.
Schleifklotz
Zum Zuschleifen der Kanten beim Buchdeckel. Ein Stück Holz oder ein Schleifkork, um den man 80er-  Schleifpapier (oder rauher/feiner, je nach Vorliebe) leimt.
Presse
Für einige Arbeiten reicht es, wenn man ein paar Bücher oder sonst etwas Schweres nimmt und das Objekt damit beschwert. Wenn das nicht geht, kann man sich aus zwei Holzstücken und vier Schrauben, die mit   Flügelmuttern angezogen werden, selber eine bauen. Auch zwei Bretter und vier   (Einhand-)Schraubzwingen leisten hier gute Dienste.