Biochemie und Pathobiochemie: Pseudoneonatale Adrenoleukodystrophie



AllgemeinesBearbeiten

EpidemiologieBearbeiten

ÄtiologieBearbeiten

Ursächlich sind autosomal-rezessive Mutationen im Gen ACOX1 auf Chromosom 17q25.1, das für die peroxisomale geradzahlige-Acyl-CoA-Oxidase kodiert. Mind. 20 versch. Mutationen sind bekannt.

PathogeneseBearbeiten

Das Enzym katalysiert den ersten Schritt der β-Oxidation (Abbau gestättigter Fettsäuren) in Peroxisomen, die Oxidation von Acyl-CoA zu trans-Δ2-Enoyl-CoA. Es kommt zur Akkumulation sehr langkettiger Fettsäuren (VLCFAs) im Gewebe.

PathologieBearbeiten

KlinikBearbeiten

  • Neurologie: Neonatale Hypotonie, Krampfanfälle, Apnoe, verzögerte psychomotorische Entwicklung und Regression nach dem 2. Lebensjahr
  • Dysmorphie

DiagnostikBearbeiten

MRT:

  • Demyelinisierung der weißen Substanz

DifferentialdiagnosenBearbeiten

  • D-bifunctional protein deficiency (HSD17B4-Gen, 5q2)
  • Zellweger zerebrohepatorenales Syndrom (PEX1-Gen, 7q21-q22)
  • Neonatale Adrenoleukodystrophie (ebenfalls PEX1-Gen, 7q21-q22)

TherapieBearbeiten

KomplikationenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

Pseudoneonatale Adrenoleukodystrophie:

Peroxismale Erkrankungen:

WeblinksBearbeiten





 

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.