Biochemie und Pathobiochemie: Brunner-Syndrom



DefinitionBearbeiten

Das Brunner-Syndrom beruht auf einer Defizienz der Monoamino-Oxidase A (MAO A).

EpidemiologieBearbeiten

ÄtiologieBearbeiten

Ursächlich ist die X-chromosomal-rezessiv erbliche Nonsense-Mutation Q296X (Glutamin -> Stop-Codon) im Gen MAOA (Xp11.23), das für die Monoamino-Oxidase A kodiert.

PathogeneseBearbeiten

Die MAO A-Defizienz führt zur Akkumulation biogener Amine wie z.B. Dopamin, Noradrenalin und Serotonin, die u.a. als Neurotransmitter im ZNS eine wichtige Rolle spielen. (Vgl. die pharmakologische Anwendung von MAO-Hemmern bei Depression und Morbus Parkinson).

PathologieBearbeiten

KlinikBearbeiten

  • Beroffene sind i.d.R. männlich (X-gebundener rezessiver Erbgang).
  • Impulskontrollstörungen, Aggressivität, Kriminalität.
  • Milde geistige Retardierung.
  • Keine Dysmorphie.

DiagnostikBearbeiten

DifferentialdiagnosenBearbeiten

TherapieBearbeiten

KomplikationenBearbeiten

PrognoseBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Die Erkrankung wurde 1993 erstmals von Brunner beschrieben.

LiteraturBearbeiten

  • McDermott R, Tingley D, Cowden J, Frazzetto G, Johnson DD. “Monoamine oxidase A gene (MAOA) predicts behavioral aggression following provocation”. Proc. Natl. Acad. Sci. U.S.A., 106:2118–23, February 2009. DOI:10.1073/pnas.0808376106PMID 19168625.
  • Brunner HG. “MAOA deficiency and abnormal behaviour: perspectives on an association”. Ciba Found. Symp., 194:155–64; discussion 164–7, 1996. PMID 8862875.
  • Lenders JW, Eisenhofer G, Abeling NG, et al.. “Specific genetic deficiencies of the A and B isoenzymes of monoamine oxidase are characterized by distinct neurochemical and clinical phenotypes”. J. Clin. Invest., 97:1010–9, February 1996. DOI:10.1172/JCI118492PMID 8613523.
  • Craig I. “Psychiatric genetics. Misbehaving monoamine oxidase gene”. Curr. Biol., 4:175–7, February 1994. PMID 7953526.
  • Brunner HG, Nelen M, Breakefield XO, Ropers HH, van Oost BA. “Abnormal behavior associated with a point mutation in the structural gene for monoamine oxidase A”. Science, 262:578–80, October 1993. PMID 8211186.

WeblinksBearbeiten





 

Haben Ihnen die Informationen in diesem Kapitel nicht weitergeholfen?
Dann hinterlassen Sie doch einfach eine Mitteilung auf der Diskussionsseite und helfen Sie somit das Buch zu verbessern.