Natur und Technik für den Pflichtschulabschluss: Kreislauf des Wassers

zum Anfang
zum vorherigen Kapitel zur Hauptseite zum nächsten Kapitel
zum Inhaltsverzeichnis

Der Kreislauf des WassersBearbeiten

 
Wasserkreislauf in Stichwörter
 
Wolken

Ein Kreislauf ist ein Prozess, mit mehreren wiederkehrenden Phasen. Das bedeutet: Etwas passiert, dann passiert was anderes, dann noch was anderes und irgendwann passiert wieder das, was am Anfang passiert war. Das ganze wiederholt sich in einem Kreis. Daher nennt man den Prozess "Kreislauf". In der Natur gibt es viele Kreisläufe, hier werden wir den Kreislauf des Wassers erkunden. Das Bild mit den Stichwörtern daneben kann uns dabei helfen.

Das Wasser im Meer und in den Seen verdunstet. Dadurch entsteht Wasserdampf, der aufsteigt, weil seiner Dichte kleiner als die Dichte der Luft ist. Hoch in der Atmosphäre hört er irgendwann auf zu steigen. Dann entstehen Wolken. Wenn die Temperatur in den Wolken niedrig genug ist, kondensiert der Wasserdampf wieder und wird zum Regen. Der Regen fällt entweder wieder auf die Seen und das Meer oder auf den Boden. Im letzteren Fall formt das Wasser Flüsse und gelangt dann doch wieder in die Seen oder ins Meer. Manchmal fließt das Wasser sogar unterirdisch.

Wenn die Temperatur sehr niedrig ist, entsteht Schnee anstatt Regen. Unter besonderen Bedingungen kann sogar Hagel entstehen.

 
Wasserdampf
 
Das Meer

Das unterirdische Wasser (Grundwasser genannt) kann auch Quellen formen, wie man im Bild unten sehen kann. Im Bild werden die zwei wichtigsten Formen einer Quelle abgebildet, die Schichtquelle und die artesische Quelle. Der Boden besteht aus unterschiedlichen Schichten. Manche sind Wasserdicht, andere wieder Wasserdurchlässig. Das Wasser versickert in einem durchlässigen Schicht und wird dadurch gereinigt. Wenn es eine Wasserdichte Schicht trifft, formt es einen unterirdischen Fluss. Wenn dieser Fluss die Erdoberfläche erreicht, entsteht eine Schichtquelle. Wenn das Wasser zwischen zwei wasserdichten Schichten fließt und die Erdoberfläche an einer Stelle erreicht, die niedriger liegt, dann entsteht eine artesische Quelle. Bei einer solchen Quelle springt das Wasser nach oben wegen des Druckunterschieds.