Liederbuch/ Freude, schöner Götterfunken

Sinfonie-Hauptthema Alternativtitel: Ode an die Freude  •  Text: Friederich Schiller 1785 Melodie: Ludwig van Beethoven 1824 bearbeitet von Mjchael und Habitator terrae 

Beethoven vertonte im letztem Satz (der IV.) seiner 9. Sinfonie Schillers Ode an die Freude. Eine Instrumentalversion dieses Liedes ist die Europahymne.

LiedBearbeiten

 
1. Strophe

Freude, schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium,
wir betreten feuertrunken, Himmlische, dein Heiligtum!
Deine Zauber binden wieder, was die Mode streng geteilt.
Alle Menschen werden Brüder, wo dein Sanfter Flügel weilt.

2. Strophe

Wem der große Wurf gelungen, eines Freundes Freund zu sein,
wer ein holdes Weib errungen, mische seinen Jubel ein!
Ja, wer auch nur eine Seele sein nennt auf dem Erdenrund!
Und wer's nie gekonnt, der stehle weinend sich aus diesem Bund!

3. Strophe

Freude heißt die starke Feder in der ewigen Natur.
Freude, Freude treibt die Räder in der großen Weltenuhr.
Blumen lockt sie aus den Keimen, Sonnen aus dem Firmament,
Sphären rollt sie in den Räumen, die des Sehers Rohr nicht kennt.

Vollständige VersionBearbeiten

I. Satz: Allegro ma non troppo, un poco maestoso

II. Satz: Scherzo, Molto vivace - Presto

III. Satz: Adagio molto e cantabile

IV. Satz: Presto

BegleitungBearbeiten

zu diesem Stück gibt es eine Fingerstyle-Version für Gitarre


Der Autor ist vor über siebzig Jahren verstorben. Daher bestehen keine Urheberrechtsansprüche mehr an diesem Werk.

WeblinksBearbeiten

Wikipedia hat einen Artikel zum Thema:


Wikipedia hat einen Artikel zum Thema: