Elektronische Bauelemente/ Kondensator

KondensatorBearbeiten

Der Kondensator ist ein elektronisches Bauteil, welches Energie in Form von Ladungen speichern und wieder abgeben kann. Die Menge an Ladung, die ein Kondensator aufnehmen kann, wird in der Einheit Farad gemessen.

VerwendungBearbeiten

Kondensatoren werden unter Anderem verwendet um:

  • in Netzteilen eine aus Wechselspannung erzeugte pulsierende Gleichspannung zu glätten,
  • Gleichspannungen von Wechselspannungen zu entkoppeln,
  • Filter zu bauen, die nur bestimmte Frequenzen passieren lassen (vgl. w:Hochpass, w:Tiefpass),

AufbauBearbeiten

Kondensatoren bestehen normalerweise aus drei Schichten. Es gibt aber auch moderne vielschichtige Kondensatoren. Ein dreischichtiger Plattenkondensator besteht normalerweise aus folgenden drei Schichten:

  1. Elektrode
  2. Dielektrikum
  3. Elektrode

Ein Zylinderkondensator dagegen hat außen eine Elektrode und im Dielektrikum die Zweite.

KapazitätBearbeiten

Kapazitäten, die man in Geschäften finden kann, erreichen mehrere tausend Farad. Gebräuchlich für Schaltungen sind allerdings Kondensatoren, die Kapazitäten im Nanofarad (nF) oder Mikrofarad (μF) Bereich haben.

Die Einheit Farad ist ein Coulomb pro Volt.

Kondensator im GleichstromkreisBearbeiten

Im Gleichstromkreis wirkt ein (idealer) Kondensator, wenn er einmal aufgeladen ist, wie ein sehr sehr großer Widerstand. Innerhalb des Zweiges, in dem der Kondensator eingebaut ist, fließt kein Strom mehr.

Laden eines KondensatorsBearbeiten

 

Entladen eines KondensatorsBearbeiten

 

Kondensator im WechselstromkreisBearbeiten